Erster Wettkampf - Vereinsmeisterschaft

der erste Schwimmwettkampf – und sei es die Vereinsmeisterschaft – ist für alle, Schwimmer und Eltern, eine Herausforderung, denn es gibt vieles, was neu, und manches, was im ersten Moment unverständlich ist. 

Wir wollen Ihnen und Ihren Kindern hiermit einen kleinen Leitfaden geben, damit Sie den ersten Wettkampf unbeschadet überstehen. 

Ein Schwimmwettkampf kann sich über mehrere Tage (i.d.R. ein ganzes Wochenende) hinziehen. Die Vereinsmeisterschaften haben den Vorteil, sie dauern nur ca. 4 bis 5 Stunden und die Kleinsten müssen, da sie ggf. nur Freistil schwimmen, nicht von Anfang an da sein. Hier erfolgt eine zeitliche als auch treffpunktmäßige Absprache mit den Trainern. 

Zu einem Wettkampf sollten mitgebracht werden: 

  • Wenn möglich für das Einschwimmen und für jede weitere Schwimmstrecke einen trockenen Badeanzug/Badehose – nicht in nassen Badeklamotten herumlaufen! 
  • Genügend Handtücher 
  • Badeschuhe evtl. Bademantel oder Wärmemantel 
  • T-Shirt und kurze Hose/lange Hose, evtl. Socken für zwischen den Starts 
  • Genügend zum Trinken (Wasser oder Apfelsaftschorle) 
  • Essen: Bananen oder Äpfel.  Auf jeden Fall leichte Kost, bis alle Strecken geschwommen sind. 
  • Kleine Spiele (Karten, Quartett etc.), Bücher etc. bei Wartezeiten zwischen den Starts
  • Evtl. Klappstuhl 

Für die betreuenden Begleiter der Kinder gilt entsprechend: leichte Kleidung und Badeschuhe.

Bei den Wettkämpfen sind sehr viele Schwimmer und Begleitpersonen (Trainer, Eltern etc.) in der Halle, so dass es auf jeden Fall eng, laut und heiß wird. Darauf sollte man sich gut einstellen.

Vor Beginn des Wettkampfes schwimmen sich die Schwimmer in Absprache mit den Trainern ein. Dann wird das Becken geräumt und die Schiedsrichter starten den Wettkampf. Neben den Schiedsrichtern und dem Starter gibt es noch weitere Kampfrichter:

Die Zielrichter notieren, in welcher Reihenfolge die Schwimmer auf ihren Bahnen das Ziel erreichen.

An jeder Bahn steht ein Zeitnehmer, der die Zeit des Schwimmers stoppt und auf einer Startkarte einträgt.

Die Wenderichter prüfen, ob die Wende korrekt ausgeführt wird.

Der Schwimmrichter begutachtet den Schwimmstil.

Insgesamt werden ca. 17 Kampfrichter benötigt, bei mehr Bahnen entsprechend mehr.

Über dem Becken sind zwei Fähnchenseile gespannt, die den Rückschwimmern anzeigen, dass jeweils vor Ende der Bahn noch 5 m zu schwimmen sind. Und es gibt noch die sogenannte „Fehlstartleine“, die betätigt werden muss, wenn ein Schwimmer nicht mitbekommen hat, dass der Start abgebrochen wurde, und einfach weiterschwimmt. Dann wird die Fehlstartleine gelöst und als „Hindernis“ ins Wasser gelassen.

Eine Wettkampfveranstaltung ist in verschiedene Wettkämpfe aufgeteilt. Gemäß dieser Ausschreibung werden die Schwimmer von den Trainern je nach Alter für den entsprechenden Wettkampf gemeldet und danach wird ein Meldeergebnis erstellt.

Jeder Wettkampf ist in Läufe unterteilt. In unserem Hallenbad können pro Lauf 5 Schwimmer parallel starten. Die Läufe werden nach Meldezeiten zusammengestellt, die langsamsten Schwimmer starten im ersten Lauf eines Wettkampfes und der schnellste Schwimmer eines Laufes auf der mittleren Bahn usw.

Die Ergebnisse auf den Startkarten werden zumindest bei den jüngeren Schwimmern jahrgangsweise ausgewertet und in einem Protokoll zusammengefasst. Achtung: Wer bei seinem „Lauf“ als Erster anschlägt, hat nicht gleich die Goldmedaille gewonnen, denn es ist möglich, dass ein Schwimmer gleichen Jahrgangs erst in einem späteren Lauf startet und eine bessere Zeit hat. Die Schwimmer mit der besten Meldezeit starten im letzten Lauf.

Nach Beendigung des Laufs geht der Schwimmer immer für eine kurze Besprechung zum Trainer!

Wenn die Wettkämpfe ausgewertet sind, wird darüber ein Protokoll an der Protokollwand veröffentlicht. Bei den Vereinsmeisterschaft ist zu beachten, dass wir eine Vier-Kampf-Auswertung bzw. bei den Größeren eine Fünf-Kampf-Auswertung haben, d. h., für die Platzierung des Schwimmers in der Jahrgangswertung ist nicht das Ergebnis der einzelnen Strecke sondern die Leistung über alle vier bzw. fünf Strecken maßgebend.

Am Ende der Vereinsmeisterschaft erfolgt noch die Siegerehrung für alle Teilnehmer.

Für weitere Fragen stehen sowohl die Trainer als auch der Vorstand gerne zur Verfügung.